22.08. Meat Cove – Baddeck

image1.JPG

 

Der Wecker zirpte uns um 5:30 Uhr aus dem Schlaf. Schon aus dem Schlafzimmerfenster konnte man den beginnenden Sonnenaufgang erahnen. Schnell nach draußen auf die „Terrasse“ und die Kamera in Position gestellt. Dann unser letztes Kaffeepulver für den Morgenkaffee verbraucht. Draußen war es erstaunlich warm und mit dem Kaffeebecher in der Hand nur noch beobachten, mit welcher Geschwindigkeit (!) die Sonne am Horizont aufsteigt. Schon nach kurzer Zeit wurde es merklich wärmer.

image2.JPG

 Da wir jetzt schon wach und aufbruchbereit waren, machten wir uns auf den Weg, und zwar das ganze Geholper von gestern wieder zurück. Wieder auf der Hauptstraße, dem Cabot Trail, ging es durch atemberaubende Landschaften auf einer ganz schön engen und winkeligen Straße Richtung Süden. Einige Baustellen mit Einbahnverkehr verzögerten immer wieder unsere Fahrt.

image7.JPG

 Aber schließlich, genau zu Lunch, kamen wir am „Great Hall of the Clans at the Gaelic College“ an und buchten die „Lunchte Ceilidhs“. Das war Mittagessen mit Dudelsackmusik, später mit Piano und Fiddle und im letzten Set ergänzt mit keltischen Tanz. Das Essen war lecker und Dudelsack live ist ganz schön laut! Diesmal waren Leute aus Australien da, Mist 🙂 Aber uns fragten sie, ob wir aus Germany, Nova Scotia kämen. Als wir dann sagten „no the other Germany in Europe“ fanden sie das witzig.
Gut gestärkt besuchten wir noch die „Hall of the Clans“. Dort führte uns eine Weberin vor, wie klassische schottische Webmuster entstehen. Es gab noch viele andere Infos über den schottischen Einfluß auf „Neu-Schottland“.

image8.JPG

 

Der letzte kulturelle Besuch galt dann noch dem berühmten Alexander Graham Bell, in der National Historic Site of Canada in Baddeck. Bell war ein in Edinburgh geborener Schotte, der das Telefon und vielen andere Dinge erfunden hat. Da dort ziemlich viel los war, dauerte der Besuch nicht allzu lange.

image9.JPG

 

 

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *

*
*